Gedanken von unseren Pfarrer:
Startseite
Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! von Pfarrer Wolfram Rohloff Zuerst muss ich eine hoffentlich völlig überflüssige Vorbemerkung loswerden: Gott ist kein Mann! (Auch wenn Gott in Witzen gern als bärtiger Mann gezeichnet wird.) Und um weitere Missverständnisse aus zuschließen: Gott ist auch keine Frau! (Obwohl ich folgende Bemerkung witzig finde: Als Gott den Mann schuf, übte sie nur.) Jetzt geht's zur Sache: Wenn zwei sich lieben, sagt man so schön, sie teilen Tisch. und Bett, d.h. sie teilen ihr Leben miteinander, gehören zusammen und haben vielleicht sogar Kinder. Viele von Ihnen sind bzw. waren einmal verheiratet, leben in einer festen Beziehung oder „gehen" miteinander. Was macht so eine Liebesbeziehung haltbar? Egal, was Ihr Kitt ist, zwei Menschen sollten auf jeden Fall ihr Single-Leben aufge ben, wenn sie als Paar (über-) leben wollen. Heißt das, dass man sich selbst auf-. geben muss!? Im Gegenteil! Deine Bezie hung soll Tiefgang bekommen! Aber wie könnte sie das, wenn Du oder Dein Part ner im Wesentlichen so weiterlebt, als würdet Ihr nicht Tisch und Bett teilen"? Die Bibel vergleicht Gottes Beziehung mit. seinem Volk mit einer Ehe: von Untreue der Braut ist die Rede, von Eifersucht, glühender Liebe. Verzweiflung, Versöh nung und Glückseligkeit: Gott als Ehe mann, wir als Gottes Braut. Daran erin nert mich auch der Monatsspruch aus dem Buch des Propheten Sacharja (2,14) für Dezember 2021: Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will be dir wohnen, spricht der HERR Was nun Gott betrifft, hat er sein Single Leben längst aufgegeben. Gott wurde Mensch, einer von uns. Gott kam zu uns. Gott geht mit uns. Was ihn betrifft, ist er treu und liebt uns. Ja: Gott ist die Liebe. (1. Johannes 4.16) Und was uns betrifft? Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir Gott zwar ab und zu gerne bei uns ha ben, bei aller Liebe" aber trotzdem oft so weiterleben, als würden wir nicht mitei nander gehen". (Viele eher lieblose Ver haltensweisen bei mir selbst und leider auch bei Ihnen, meinen lieben Glaubens geschwistern, kann ich mir anders kaum erklären.) In diesen Tagen beginnt die Adventszeit 2021. Sie erinnert daran, dass es Gott ernst meint mit seiner Liebe zu uns. Well Gott Mensch wird, will ich auch mensch lich werden, will in dieser besonderen Vorbereitungszeit wieder neu versuchen, mit meinem Gott im Alltag zu leben, Tisch und Bett zu teilen". Habe ich genug Zeit dafür? Denn auch im Advent hat der Tag ja nur 24 Stunden! Aber ich kann meine täglichen 24 Stunden in vielen Bereichen anders gewich ten, umsortieren und manches auch ohne Verlust weglassen. Vielleicht haben Sie noch weitere Ideen, wie Sie Ihre Advents tage unter Gottes Licht stellen können. Ich will mich jedenfalls mit Ihnen dar über freuen, dass Gott zu uns kommt, um mit uns in Ewigkeit zu leben! Gottes Segen wünscht Ihnen Ihr Pfarrer Wolfram Rohloff